SEO für Redakteure

© Green Chameleon, unsplash.com

„Ein guter Text ist und bleibt erst mal ein guter Text.“ Das behaupten Redakteure gern gegenüber SEOs – sprich Suchmaschinenoptimierern.

Diese Texter-Binnenweisheit stimmt. Daran ändern Suchalgorithmen nichts, sondern gute Texte werden besonders gerne gelesen – und zwar von Menschen und von Suchmaschinen. Was es zusätzlich für Redakteure und Texter zu beachten gilt, ist unter anderem der bewusste Umgang mit Suchwörtern (neudeutsch „Keywords“), mit denen genau Ihr Text unter tausenden im Netz gefunden werden kann. Denn was nutzt der beste Text dem Redakteur in der untersten Google-Schublade? Nichts, denn er wird nicht gelesen. SEO-Grundlagen sollten deshalb unbedingt in den Fokus von Redakteuren rücken und zum Handwerkszeug werden.

SEO in 3x30 Minuten, E-Book 2017Es ist der goldene Schlüssel dafür, dass brillante Texte auch online gelesen werden, weil sie erst dadurch für Ihre werte Leserschaft auffindbar werden. Wessen Buch oder Zeitung im Buchladen nicht auffindbar ist, wird schließlich auch nicht gekauft. Das gilt noch mehr für das Web, denn hier gibt es oft tausende Webseiten zu einem einzigen Thema – gratis.

Im Netz können Redakteure Ihren eigenen Texten durch gezielte Suchmaschinenoptimierung nachhelfen. Das E-Book “SEO in 3 x 30 Minuten” ist als Crashkurs speziell für Journalisten, Redakteure und Online-Texter geschrieben worden, die bisher einen großen Bogen um SEO gemacht haben. Das Buch kann bei Amazon für den Preis eines Biers erworben werden. Es bietet die perfekter Grundlage für technikscheue Menschen, die bisher einen großen Bogen um SEO gemacht haben.

 

10 SEO-Gebote für Online-Texter und Redakteure



1. Kopieren Sie keine Textbausteine von anderen Webseiten, sondern schreiben Sie neue, einzigartige Texte.

2. Veröffentlichen Sie Texte nicht ein zweites Mal an anderer Stelle im Netz, Google straft das als „Duplicate Content“ ab.

3. Pro Seite nur für ein einziges Schlüsselwort (Keyword) optimieren, eine Phrase aus mehreren Wörtern ist auch erlaubt.

4. Häufigster Fehler: Optimierung von zu vielen Keywords auf einer einzigen Seite. Oder von gar keinem…

5. Die Keyworddichte in einem Text beträgt ungefähr 3-5% als ganz grober Anhaltspunkt (heute überholt).

6. Headlines, Sublines, gefettet geschrieben werden erheblich stärker bewertet als Keywords im Fließtext.


7. Bauen Sie unbedingt eine logische Keywordwolke auf: Neben „Suchmaschinenoptimierung“ und „SEO“, will Google auch passende thematische Begriffe sehen: „Keyworddichte, Auffindbarkeit, Ranking, Position, Redakteur“ usw.

8. Texte allein sind nicht alles. Auch, Bilder, Animationen und Videos müssen keywordoptimiert aufbereitet werden

9. Goldene Regel für die Positionierung der Keywords: Schlüsselwörter sollten mindestens einmal in der Headline oder Subline, einmal mitten im Text und abschließend unten am Seitenfuß, also nochmal am Textende auftauchen. Aber natürlich nur dann, wenn genug Textmenge da ist.

10. Falls möglich: Speichern Sie die Seite unter einem Dateinamen bzw. einer URL ab, die das Keyword enthält (hier: seo-fuer-redakteure). Vergeben Sie ebenfalls einen Seitentitel mit dem Keyword. Hier „SEO für Redakteure“.


 

Weitere SEO-Tipps für Redakteure und Texter finden Sie hier:

Google Ranking Faktoren