Sketch-Dateien konvertieren

Seit der Sketch-Version 43 wurde das Dateiformat der .sketch – Files geändert. Zukünftig soll sich das proprietäre Format für Developer weiter öffnen, außerdem soll so die Erstellung von Plugins für Bohemian Sketch einfacher werden. Eine .sketch – Datei ist ab Version 43 ein gezippter Ordner mit JSON-Files, Bitmaps etc. dessen Elemente geändert werden können. So ist es auf diese Weise z.B. möglich, eingebundene Bitmaps in einer Sketch-Datei nachträglich zu komprimieren. Ein sehr interessanter Artikel mit den sich daraus ergebenden Möglichkeiten für findige Coder findet sich unter sketchplugins.com.

Wie konvertiert man eine neuere Sketch-App-Datei für eine ältere Sketch-Version abwärtskompatibel? Das ist für viele Sketch-Designer/Innen im Arbeitsalltag ein großes Problem, weil alle Team-Mitglieder exakt die gleiche Sketch-Version benötigen, um offene Sketch-Dateien mit dem eigenen Mac bearbeiten zu können. Eine Konvertierung oder der Export für ältere Sketch-Apps ist offiziell nicht vorgesehen, aber es gibt ein paar Tricks, die es doch ermöglichen, ohne gleich eine neue Lizenz kaufen zu müssen.

Denn der Riesenvorteil gegenüber dem Subscription-Modell von Adobe ist bei Bohemian Coding die Tatsache, dass eine einmal lizenzierte Version bis zum Lebensende benutzt werden darf. Die mangelhafte Abwärtskompatibilität entsteht sehr wahrscheinlich durch die sprunghafte-ehrgeizige Weiterentwicklung von Sketch. Da kann man auf alte Versionen keine Rücksicht mehr nehmen, weil Kompatibilitäts-Konflikte dann vorprogrammiert wären…

 

1. Sketch-Datei als SVG exportieren

Die einfachste Möglichkeit ist der einfache Export eines Artboards als SVG-File. Dieses Format kann auch in älteren Sketch-Versionen geöffnet werden. Die dabei entstehenden Unterschiede sind überschaubar. Leider wird z.B. Fließtext in einzelne Textzeilen umgewandelt. Ansonsten funktioniert diese Verfahren ziemlich gut, wenn kein großer Aufwand entstehen soll.

 

2. Parallelinstallation von zwei Sketch-Apps

Ein weiterer Trick für Besitzer einer älteren Sketch-Version ist eine Parallel-Installation der neusten Sketch-Trial als zweites Programm, statt als Update. Dazu benennt man die ältere Sketch-App im Programmordner z.B. einfach in „Sketch-old“ um und öffnet beide Sketch-Programme gleichzeitig. Dadurch können Sketch-Files einfach über die Zwischenablage kopiert werden. Dieses Verfahren funktioniert ebenfalls, wenn nicht gerade sehr komplexe Objekte oder mehrfach verschachtelte Symbole benutzt wurden. So konnte ich problemlos einzelne Artboards der Sketch-Trial-Version 47 in meine vor Jahren lizenzierte Version 41.2 einkopieren. Alle nötigen Schriften sollten natürlich vorher installiert sein.

 

3. Ändern der meta.json ab Sketch-Version 43

Eine dritte Möglichkeit ist das manuelle Ändern der meta.json Datei mit einem Editor. Dazu wird die Endung .sketch einfach manuell in .zip abgeändert. Danach kann man das Zip auf dem Mac entpacken und sieht die Einzelteile der gezippten Datei in einem Ordner. In der meta.json werden drei Werte an zwei Stellen umgeschrieben. Nach dem erneuten Zippen und „in .sketch-Endung umbenennen“ kann die Datei in einer älteren Sketch-App geöffnet werden.

Sketch-file downgrade über die Änderung des meta.json - Files Auch hier gibt es Einschränkungen im möglichen Komplexitätsgrad. Der kleine Hack funktioniert auch nicht endlos abwärtskompatibel. Ich vermute, dass die Sketch-Versionen zumindest die 43er Version haben müssen. Hier die Details zum ändern des „Sketch meta.json files“ in Englisch. Der Autor erwähnt auch, dass das Apple-Zip-Tool zum zippen nicht geeignet ist, sondern dass man ein anderes Kompressionsprogramm benutzen soll (z.B. Keka), oder das ganze Procedere gleich am PC erledigt. Sicherlich ist dieses Verfahren das Interessanteste, aber das Ergebnis ist nicht immer von Erfolg gekrönt.

 

4. Sketch-Datei Export über Affinity Designer

Noch ein dirty Trick aus dem Berufsalltag: Alle Einzelelemente auf einem Sketch-Artboard auswählen und einfach in eine Affinity Designer-Datei kopieren und abspeichern. Das funktioniert umgekehrt von Affinity in eine ältere Sketch-Version auf einem anderen Mac ebenfalls sehr gut. Affinity Designer arbeitet über die Zwischenablage nach meinen Erfahrungen perfekt mit Sketch zusammen. Das wäre auch der Königsweg, um eine Sketchdatei unter Windows direkt nachbearbeiten zu können, oder der oben erwähnte Weg als exportiertes SVG. Die einmalige Anschaffung von Affinity Designer ist sehr lohnenswert und günstig, eine Trial gibt es auch.

Falls Sie noch mehr Konvertierungsmöglichkeiten von Sketch-Dateien kennen – ich freue mich sehr über eine kurze Email! 

Sketch Tutorials und Tipps